“Clean Technology” im Franziskus Hospital

Sanitärprodukte der neuen Generation bringen ein Höchstmaß an Hygiene ins Krankenhaus

Ein Höchstmaß an Hygiene im Sanitärbereich ist insbesondere in Krankenhäusern ein absolutes Muss. Dank der neuen WC-Technologie von TOTO wird dieser Standard im Bielefelder „Klösterchen“ jetzt mit deutlich weniger Aufwand erreicht.

 

Seit kurzem können die Reinigungskräfte des Bielefelder Franziskus Hospitals in Teilen der Klinik wesentlich einfacher für perfekte Sauberkeit und Hygiene sorgen. Möglich macht dies der Einbau von insgesamt 26 neuen Hygiene-WCs des Sanitärherstellers TOTO. Der stellvertretende technische Leiter des Klinikums, Heinz-Dieter Otto, hatte in der Gelsenkirchener Schalke-Arena seine erste Begegnung mit TOTO. Dorthin hatten verschiedene Sanitär-Firmen zu einem Info-Tag geladen, darunter auch die führenden japanischen Bad-Experten. „Die Infos, die wir hier von TOTO bekamen, waren richtig toll“, erinnert sich Otto. Besonders die Produktvorführungen seien sehr anschaulich gewesen: „Sämtliche Vorteile wurden gezeigt, alles was heute in Bezug auf Sanitärhygiene machbar ist.“

 

Beeindruckt vom hohen Standard der „Clean Technology“ aus Fernost entschied sich die Krankenhausleitung zunächst für den Einbau eines Test-WCs im öffentlichen Bereich des Franziskus Hospitals. Das Feedback der Reinigungskräfte fiel ausgesprochen positiv aus, denn sie konnten das WC aus der NC-Serie sehr viel schneller und einfacher säubern als herkömmliche Toiletten. Erreicht wird dies unter anderem durch die mittels Nanotechnologie produzierte Spezialglasur CeFiONTect, die auf allen Keramikoberflächen der TOTO-Produkte zur Anwendung kommt. Sie sorgt für lang anhaltenden Glanz, verhindert Schimmelbildung und lässt Schmutz sowie Keimen nahezu keine Chance sich festzusetzen. Ein weiterer Vorteil der Spezialglasur ist, dass sie mit Microfasertüchern gereinigt werden kann. Herkömmliche Keramik verfügt lediglich über eine Beschichtung, die nicht kratzfest ist. Zur besseren Reinigung können die WC-Sitze zudem leicht abgenommen werden, auch kommt das Becken ohne den konventionellen, schwer zu reinigenden Spülrand aus. Zusätzlicher Umweltaspekt: Zur Rundumreinigung des WCs müssen kaum noch aggressive Chemikalien eingesetzt werden.

 

Innovation „Tornado Flush“: Effektiver, ökonomischer und leiser als herkömmliche Spülungen

Ein wesentliches Ausstattungsmerkmal aller TOTO-WCs ist darüber hinaus „Tornado Flush“. Diese innovative Drei-Düsen-WC-Spülung säubert
sowohl den Rand als auch das Becken auf einzigartige Weise: Das System
spült Wasser nicht wie üblich einfach von oben nach unten, sondern sorgt
über druckvolle Wasserstrahlen aus drei Düsen für einen leistungsstarken
Wasserwirbel, der den gesamten Innenbereich des Beckens erfasst. Die
Reinigung ist dadurch ganz besonders gründlich. Die Spülung erfolgt
alternativ mit drei oder sechs Litern Wasser. Durch die höhere Wirkungskraft des Tornado Flush zeigen jedoch oft schon drei Liter fast den gleichen Reinigungseffekt wie die doppelte Menge. Wie ein von TOTO in Auftrag gegebener Spülgeräusch-Messungsvergleich zeigt, ist Tornado Flush außerdem deutlich leiser als andere WCs – kein unwesentlicher Aspekt in einem Klinikum. Während die Tornado-Flush-Spülung eine Lautstärke von 69 Dezibel erreichte, wurden bei einem Vergleichsprodukt eines Wettbewerbers 72 Dezibel gemessen. Dies entspricht einem um 41 Prozent höheren Geräuschpegel.

 

Im Franziskus Hospital wurden im Anschluss an die erfolgreiche Testphase auf den Privatstationen für Innere Medizin und Chirurgie 26 Patientenbäder komplett neu saniert und mit Wand-WCs der NC-Serie ausgestattet. „Unsere Reinigungskräfte sind mit deutlich weniger anhaftendem Schmutz konfrontiert als bei den anderen Toiletten. Die Becken lassen sich wesentlich einfacher und schneller reinigen, auch der Verbrauch an Reinigungsmitteln hat sich verringert“, zieht Gerda Pfeiffer, Fachkrankenschwester für Krankenhaushygiene, ein zufriedenes Fazit.

 

Auszeichnung mit dem „Deutschen Hygienezertifikat“

Bei so vielen Vorteilen ist es nur konsequent, dass den WCs von TOTO jetzt auch bescheinigt wurde, den Anforderungen des „Deutschen Hygiene-zertifikates“ zu entsprechen. Bei den Testuntersuchungen wurden ein TOTO WC sowie ein konventionelles WC zunächst desinfiziert. Anschließend wurden an 5 verschiedenen Stellen Proben entnommen sowie die Innen räume beider WCs mit Lösungen besprüht, die Escherichia Coli Bakterien enthielten. Es folgte eine weitere Probenentnahme an 5 verschieden Stellen, die nach einem Spülvorgang nochmals wiederholt wurde. Die Ergebnisse waren beeindruckend: Das TOTO-WC ließ sich problemlos an allen Stellen desinfizieren, es konnten keine Mikroorganismen nachgewiesen werden – auch nicht an problematischen Stellen wie dem WC-Innenrand. Die Drei-Düsen Spülung entfernt Mikroorganismen gleichmäßig im gesamten WC-Innenbereich. Die bakterielle Kontamination von E.Coli verringert sich um 90 Prozent, wenn die primäre bakterielle Kontamination bei etwa 105 Bakterien/ml liegt. Für Professor Dr. Brigitte König von Magdeburg Molecular Detections (MMD), die die Untersuchung durchgeführt hat, steht fest, dass dieses Ergebnis auf die Kombination von Spezialglasur, der Tornado-Flush-Spülung und dem randlosen Beckendesign zurückzu-führen ist. In ihrem Abschlussbericht kam sie zu dem Ergebnis, dass das TOTO WC zur Reduktion der Keimlast nach einem Toilettengang beitrage. „Normale“ WCs hätten signifikant schlechtere Untersuchungsergebnisse gezeigt.


Investition in 50 WCs hat sich nach knapp einem Jahr amortisiert

 

Nicht zuletzt zahlen sich die Effektivität der Tornado-Flush-Spülung sowie die Reinigungsfreundlichkeit der TOTO-WCs auch relativ schnell in bare Münze aus. TOTO-internen Messungen zufolge benötigt eine Reinigungskraft pro WC etwa 30 Sekunden weniger Zeit als bei herkömmlichen Toiletten: „Bei 50 WCs der NC-Serie belaufen sich die Investitionskosten auf 24.500 Euro. Ein preiswerteres Wettbewerbsprodukt kostet 13.770 Euro, die Differenz beträgt also 10.750 Euro“, berichtet TOTO-Vertriebsdirektor Hubertus Brüggemann. Gehe man davon aus, dass die Toiletten drei Mal täglich gereinigt werden und eine Reinigungskraft etwa 30 Euro pro Stunde koste, spare man täglich 75 Minuten Zeit beziehungsweise 37,50 Euro. Entsprechend dieser Rechnung hätten sich die Investitionskosten in weniger als einem Jahr amortisiert.